Spurensuche in Meppen

Ziel dieser Einheit in Erdkunde in Jg. 8 ist es, gemeinsam mit der Klasse eine interaktive Karte Meppens zu erstellen, die Auskünfte gibt über die Spuren früherer stadtgeschichtlicher Epochen.

Zunächst beschreibe ich die durchgeführte Unterrichtsreihe, bevor ich noch auf die (technischen) Voraussetzungen und Bewertungskriterien eingehe.

Ich habe die Idee der Spurensuche bereits vor knapp drei Jahren erstmalig umgesetzt (Bericht von 2017), in diesem Jahr konnte ich das Projekt erneut, diesmal gleich mit drei Parallelklassen durchführen. Inzwischen arbeiteten die Kinder mit eigenen Tablets, was die Bedingungen für dieses Projekt gegenüber der früheren Arbeit mit Smartphones und Computerraum noch einmal verändert hat.

„Spurensuche in Meppen“ weiterlesen

Tipps für den Unterricht/ das Tafelbild mit dem iPad

Als eine Erfahrung aus unseren Fortbildungen zum Office-Paket am Schuljahresanfang möchte ich noch einen „Trick“ weitergeben, den ich bei der Erstellung von „Tafelbildern“ am iPad (wie nennt man das eigentlich in der Post-Tafel-Ära? Whiteboardbild, Beamerbild, Schülerorientierteunterrichtsinhaltsprojektion …?) nutze, um ein TB für die SuS zu projizieren und zeitgleich meine digitalen Notizen zur Unterrichtsvorbereitung ansehen zu können.

Seit ich mit dem iPad arbeite (inzwischen schon über 6 Jahre!) ist Explain Everything (EE) zu meiner persönlichen eierlegenden Wollmilchsau mutiert!

Nun erstelle ich seit letztem Halbjahr intensiver mit Schülern gemeinsam Kursnotizbücher mit OneNote. Die App gefällt mir aber für die Erstellung von Tafelbildern nicht sonderlich gut, nach wenigen unbefriedigenden Versuchen bin ich schnell zurück zu EE, es fehlten mir die zahlreichen Gestaltungsoptionen, die ich zu Schätzen gelernt habe, vor allem aber mein persönliches Muss: Ich benötige während des Unterrichtes auch nach inzwischen 20 Dienstjahren, während ich mit SuS arbeite oder ein Tafelbild erstelle, meine Notizen zur Unterrichtsvorbereitung. Früher hatte ich diese klassisch auf Papier notiert, diese Blätter wandern aber zunehmend und konsequent inhaltlich in meine OneNote-Notizbücher und physisch ins Altpapier.
Das Problem dabei, während ich auf dem iPad das Tafelbild erstelle, möchte ich gleichzeitig meine Notizen ansehen können, ohne dass diese an die Wand projiziert werden und ohne diese dafür ausdrucken zu müssen oder ein zweites Tablet dabeihaben zu müssen (wobei ich zugegebenermassen auch letztere Option manchmal einsetzte :-)).

iPad mit Splitscreen (unten) und Projektion (oben) – Erklärvideo dazu

Der „Trick“ dabei ist nun die Tatsache, dass Apps wie Fotos, YouTube und eben auch EE, (ev. auch Goodnotes?) bei der Übertragung an externe Bildschirme nicht das Display spiegeln sondern den Inhalt auf dem externen Monitor wiedergeben. Da dies auch funktioniert, wenn die App im SplitScreen betrieben wird, rufe ich also zunächst EE auf, dies wird an den Beamer übertragen (In den Einstellungen kann bei EE eingestellt werden, ob der Inhalt an einen zweiten Bildschirm gestreamt oder der Monitor gespiegelt werden soll). OneNote starte ich dann im zweiten Fenster des Splitscreen, das nicht übertragen wird und kann dort also meine vorbereiteten Notizen aufrufen oder auch mal während des Unterrichtes Noten im TeacherTool verwalten, Mailen, Twittern, … 🙂

Möchte ich den SuS anschließend mein Tafelbild in OneNote zur Verfügung stellen, geschieht dies mit wenigen Klicks per Teilen (siehe Video!) –> Dokument –> OneNote (dort wähle ich noch den passenden Abschnitt aus) –> Senden. Im ausgewählten Abschnitt erscheint nun eine neue Seite mit dem Titel meines TB aus EE, das dort als pdf liegt. Der Anschaulichkeit halber füge ich die Datei dann noch als Ausdruck ein und … fertig!

Probleme beim Öffnen von OneNote-Kursnotizbüchern

Es ist nun einige Male zu Problemen beim Öffnen von Kursnotizbüchern über die App „Teams“ gekommen. Teilweise funktioniert das Öffnen dieser OneNote-Dateien aus der App heraus nicht ohne weiteres. Wenn es bei euch nicht funktioniert, könnt ihr versuchen, das Notizbuch über den Office-Online Zugang zu öffnen. Hierzu haben wir hier eine kurze Anleitung als PDF-Datei vorbereitet. Ihr müsst bei euren Dateien unter „mit mir geteilt“ suchen. Dort findet ihr Dateien, die andere Personen euch zur Verfügung gestellt haben. Hier befindet sich dann auch euer Kursnotizbuch.

Schüler als Scouts in der digitalen Transformation

Tablet-Scouts? Scouts sind im englischsprachigen Raum Pfadfinder/ Kundschafter – also Menschen, die sich auf unerforschtem Terrain zurechtfinden und den Weg weisen können. 

Unsere Tablet-Scouts fungieren als Vermittler im Rahmen der digitalen Transformation von Schule – als Pfadfinder, aber auch als Influencer!

Die Grundidee für die Tablet-Scouts bestand zunächst darin, unsere Schüler auf ihrem Weg mit den digitalen Lernbegleitern zu unterstützen, die am Marianum im Jg. 7 eingeführt werden.

Bei der Einführung der Lernbegleiter unterstützen die Scouts bei der Ersteinrichtung der Tablets oder einzelner Apps. Sie gehen auch in die Klassen und geben kurze Einweisungen, beispielsweise zur Arbeit mit bestimmten Apps, zur Datensicherung etc., außerdem verfassen sie Anleitungen, die sie unter schueler.marianum-digital.de zur Verfügung stellen, probieren neue Wege in der Nutzung, tüfteln in Spezialfällen gangbare Workarounds aus und stehen regelmäßig jeden Dienstag in der 1. großen Pause als Ansprechpartner in der Mediathek zur Verfügung. Dorthin kann kommen, wer aktuelle Fragen zu, oder Probleme mit seinem Tablet hat, ganz egal ob Schüler, Lehrer oder sonstiger Mitarbeiter! 

Doch die Aufgaben der Tablet-Scouts, die im Rahmen einer AG seit dem Schuljahr 17/18 bei uns aktiv sind, haben sich im Laufe der Zeit erweitert. Neben der Schulung der Mitschüler haben sie inzwischen auch schon erfolgreich Workshops für das Kollegium angeboten. Fast schon regelmäßig zweimal jährlich nimmt die AG im Rahmen unserer Aktivität beim Projekt der HPI-Schul-Cloud an Design-Thinking-Workshops am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam teil, bei denen sie Einfluß nehmen auf wesentliche Funktionsweisen und neue Tools, die innerhalb der Schul-Cloud zur Anwendung kommen.

Als schulinterne „Influencer“ testen sie in eigenständigen Projekten neue Wege der schulischen Arbeit mit digitalen Medien. Zur Zeit etwa beschäftigen wir uns mit der Erstellung eines virtuellen Schulrundgangs auf der Basis von 360°-Aufnahmen, die mit Hilfe einer uns kostenlos zur Verfügung gestellten webbasierten Anwendung (holobuilder.com) zu einem Rundgang zusammengestellt werden können.

Als Tablet-Scout kann ab Klasse 8 aktiv werden, wer sich selbst mit seinem Tablet gut auskennt und Spaß daran hat, seine Mitschüler dabei zu unterstützen. Die Scouts sind eine Arbeitsgemeinschaft (AG), die auf den Zeugnissen entsprechend vermerkt wird und für die MINT-Zertifikate Berücksichtigung findet.

Tablet-Scouts besuchen das HPI in Potsdam

Digitale Sprechstunde

Mit Jahrgang 7 arbeiten inzwischen zwei Jahrgänge am Marianum mit digitalen Lernbegleitern. Zu Beginn dieses Halbjahres hatten wir eine Fortbildung angeboten, aus der heraus mehrfach der Wunsch nach weiteren Unterstützungsangeboten geäußert wurde. Da die Wünsche und Interessen aber sehr individuell und die gemeinsamen Zeiträume für Fortbildungsveranstaltungen im großen Rahmen immer schwer zu finden sind möchten wir euch ein persönliches „Coaching“ anbieten! Mit der Bitte dies auch unbedingt wahrzunehmen!

In folgender Tabelle haben wir unsere Freiräume markiert, in denen wir euch ein Coaching anbieten können – bitte kontaktiert die/den jeweiligen Kollegin/ Kollegen und macht einen Termin ab. Es gibt auch bereits ein paar bestehende Kooperationen von Kollegen-Teams in bestimmten Stunden, vielleicht könnt ihr euch zu einem dazu gesellen.

Neben allgemeinen Fragen rund um das digitale Arbeiten bieten wir gerne auch Hilfestellung bei ersten Einrichtung und der Arbeit mit „Teams“ an. Das ist ein recht unkompliziert einsetzbares System von Microsoft, das wir im Rahmen unseres Office365-Abos eh alle haben, mit dem inzwischen einige von uns in den Tabletklassen mit sehr vielversprechenden ersten Erfahrungen unterwegs sind! Dies eignet sich auch hervorragend zur kollegialen Kooperation rund um Unterricht, probiert es aus!

Bitte sprecht uns an:

Stunde/ TagMontagDienstagMittwochDonnerstagFreitag
1FranzSebastianSebastian
2FranzFranz
3SebastianFranz
4HermannHermann
5SebastianFranzHermann
6SebastianSebastian/ Franz

Digitale Lernbegleitung – einheitliche Vorgehensweisen

Bei der Arbeit mit den digitalen Lernbegleitern im Jahrgang 8 zeigt sich, dass es Sinn macht, in einigen Bereichen seitens der unterrichtenden KollegInnen auf Einheitlichkeit zu achten, dies betrifft vor allem die Bereiche:

Digital vs. analog?

  • digitale Schulbücher
  • Apps
  • Speicherorte

Bezüglich der digitalen Schulbücher sollte innerhalb der Fachgruppen entschieden werden, ob in einem Jahrgang mit dem analogen Buch, dem digitalen Schulbuch oder der sogenannten „PrintPlus“- Version (gedrucktes Buch + digitale Version) gearbeitet werden soll – momentan ist für letztere je Schüler ca. 1€ an Mehrkosten zu veranschlagen, bevor ihr aber eine Klassenlizenz bestellt, fragt erst beim Verlagsvertreter nach, momentan geben die „in der Übergangsphase“ die Codes auf Anfrage noch kostenlos heraus! Der Preis für eine Jahreslizenz eines rein digitalen Buches entspricht meist etwa 1/3 des Preises des gedruckten Buches – dies variiert aber z.T. erheblich von Verlag zu Verlag!

Wichtig ist, einheitlich innerhalb der Fachgruppe zu verfahren um keine Unruhe und (Neid-)Debatten innerhalb des Jahrgangs auszulösen. Bitte gebt eine kurze Info darüber an die AG Medien weiter zu geben, damit wir einen Überblick behalten und künftig auch nach Lösungen suchen können, die zahlreichen Codes, die die Schulbuchverlage uns für die digitalen Versionen zuschicken, irgendwie sinnvoll zentral zu verwalten.

Einheitlich muss auch bei der Nutzung zentraler Apps verfahren werden – welche Apps installiert sein sollten hatte ich schonmal zusammengestellt, bei der kommenden Einführung werden sicher nach den Erfahrungen des ersten Jahres ein paar Weitere hinzu kommen. Wenn ihr eine weitere App nutzen wollt, bitte wir um eine kurze Info/ Rücksprache mit der AG Medien!

Für die SchülerInnen eine große Herausforderung ist das Stichwort „Datenhygiene“ – was speichere ich wie und wo so, dass ich es auch wiederfinde?
Wichtigste Grundregel: IServ ist der zentrale Speicherort! Wenn die Kinder sich daran streng halten und aus jeder App heraus ihre Dateien in ihre privaten Ordner (je nach Fach sortiert und mit Datum versehen…) auf IServ auslagern, wird der Speicher des digitalen Lernbegleiters geschont und auch bei dessen Totalausfall (-verlust) sind alle damit erstellten Daten weiterhin verfügbar! Um als SchülerIn den Überblick über Heft und Dateien zu behalten sollte bei jeder Arbeit mit dem Lernbegleiter ein kurzer Logbucheintrag ins Heft erfolgen.

Wir hatten das Ganze (Infos zur Datensicherung und Heftführung) schonmal in einen Blogartikel etwas ausführlicher beschrieben. Für die Arbeit mit den Klassen haben wir zu diesen Themen ein Arbeitsblatt erstellt, welches in angepasster Form fortan auch in ITG in der 5 eingesetzt wird.

Ideen für den digital unterstützen Unterricht

Unter dem Titel DiBiSDigitale Bildung  in der Seminarausbildung haben einige Kollegen zunächst unter dem Twitter-Hashtag #BayernEdu diverse Materialien im Rahmen der Referendarsausbildung erstellt.

Kollege Jan Vedder hat in einem Padlet zahlreiche Arbeitsblätter für das Selbststudium zusammengestellt, die einen tollen Überblick über verschiedene Methoden und Möglichkeiten geben.

Nicht nur für MathekollegInnen gibt es hier ein paar schöne Anregungen – insbesondere die Idee mit den QR-Codes finde ich spannend, lässt sich sicher auch gut mit Übungen zum Gradnetz in Erdkunde koppeln 🙂 – demnächst mal testen!

6 Monate „Digitale Lernbegleitung“

Im Januar 2018 starteten unsere 7er in die Arbeit mit ihren digitalen Lernbegleitern – Zeit für einen kleinen Zwischenbericht.

Eingestiegen sind wir in jeder Klasse mit einem klar definierten Startpunkt in Form einer Doppelstunde, in der die Schülerinnen und Schüler sich erstmalig mit ihren Tablets im Schul-WLAN angemeldet haben, außerdem an der Schul-Cloud und sie haben ihren Office-Zugang – sofern nötig – zurückgesetzt, damit nun alle mit den gleichen Bedingungen starten können. Die benötigten Apps wurden zuvor in den Familien auf den Geräten installiert. Insgesamt verlief diese Initialphase ruhig und unkompliziert. Als Hauptproblem stellte sich in den ersten Wochen neben wenigen veralteten Geräten, auf denen sich nicht alle Apps installieren ließen, die Problematik heraus, sich die eigenen Passwörter auch wirklich zu merken.

„6 Monate „Digitale Lernbegleitung““ weiterlesen